Zum Content der Seite springen

Flusstäler sind im Vergleich zu angrenzenden Landschaften oft sehr artenreich. Dies gilt besonders für Flüsse alpinen Ursprungs wie die Isar. Pflanzenarten wie die Weiße Silberwurz oder die Herzblättrige Kugelblume, die eigentlich in den Alpen vorkommen, finden entlang des Flusses geeignete Lebensräume. Auch Tiere wandern die Flüsse hinauf und hinunter und breiten sich von dort aus. Die Isar verbindet sozusagen als Verkehrsweg für Tiere und Pflanzen die Alpen mit dem Donauraum und beherbergt damit eine Vielzahl an Pflanzen- und Tierarten. Mehr als 120 dieser Arten sind stark gefährdet oder vom Aussterben bedroht.


Uhu

Es ist beeindruckend, einem Uhu beim Landeanflug zuzusehen. Völlig lautlos kommt die größte europäische Eule angesegelt, die Flügel (...) weiterlesen

Kreuzotter

Die Kreuzotter ist neben der Aspisviper die einzige Giftschlange Deutschlands. Die deutlichen Kennzeichen sind die meist lebhafte (...) weiterlesen

Quelljungfer

Die Zweigestreifte Quelljungfer ist eine sehr große, an sauberen, kleinen Fließgewässern vorkommende Libelle aus der Unterordnung der (...) weiterlesen

Schwarzspecht

Der Schwarzspecht brütet im geschlossenen Wald, in Altbeständen von Laub-, Misch- und Nadelwäldern mit einem hohen Alt- und (...) weiterlesen

Gelbbauchunke

Wichtig für die Gelbbauchunke sind besonnte, vegetationsarme und auch zeitweise austrocknende flache Klein- und Kleinstgewässer als auch (...) weiterlesen

Biber

Wie keine andere heimische Tierart gestalten Biber ihren Lebensraum. Sie bauen Burgen und Dämme, fällen Bäume und schaffen dabei (...) weiterlesen

Ringelnatter

Die Ringelnatter ist die häufigste Schlange in Deutschland. Sie ist ungiftig und beißt nicht. Ihr Körper mit einer Gesamtlänge von ca. (...) weiterlesen

Raufußkauz

Der nachtaktive Raufußkauz bewohnt alte Nadelwälder oder nadelholzdominierte Mischwälder. Selten kommt er auch in reinen Laubwäldern (...) weiterlesen